Coronavirus: Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Bitte folgen Sie den Empfehlungen des Bundes.

AutoScout24

Flamatt, 24. Juni 2020

Occasionen während Corona teuer wie nie

Occasionsfahrzeuge sind während Corona in der Schweiz teurer geworden. Auch nach den ersten Lockerungen blieben die Preise höher als vor dem Notstand. Experten von AutoScout24 rechnen jedoch damit, dass sich dies nach gegebener Zeit wieder normalisieren wird und sich die Preise wieder an jene vor Corona angleichen werden.

Wie ein Blick auf die grösste Onlineplattform für Fahrzeuge der Schweiz – AutoScout24 – zeigt, fanden Menschen, die nach einem Occasionsfahrzeug suchten in den Monaten März, April und Mai überdurchschnittlich viele Angebote. «Dieser Anstieg hat vor allem damit zu tun, dass wir unseren Kunden angeboten haben, ihre kompletten Fahrzeugbestände ohne Mehrkosten zu inserieren. Diese Massnahme wurde sehr dankbar angenommen und wir hatten teilweise über 187’000 Fahrzeuge online», erklärt Maurice Acker, National Sales Director von AutoScout24.

Auffallend jedoch: die Preisschilder der Gebrauchtwagen waren höher als vor dem Notstand. So stieg der durchschnittliche Occasionspreis der Händler-Angebote von Mitte März bis Ende April mit CHF 28’038. – kurzzeitig um über 6 %* im Vergleich zu vor dem Notstand (CHF 26’371.–) an. Nach den ersten Lockerungen Ende April bis Anfang des Junis war dieser durchschnittliche Occasionspreis der Händler-Angebote rund 4 %* höher als vor dem Notstand (CHF 27’387. –). «Wir sehen, dass die Preise wieder sinken und sich dem gewohnten Niveau annähern. Trotzdem müssen wir aber wohl davon ausgehen, dass noch weiterhin etwas mehr für Occasionen bezahlt werden muss, als im Vorjahr zu dieser Zeit», erklärt Maurice Acker.

«Gute Occasionen werden gesucht sein»

Während die Experten davon ausgehen, dass sich das Preisniveau bei Gebrauchtwagen mit der Zeit wieder einpendeln wird, findet Maurice Acker für den Neuwagenmarkt andere Worte. «Da bei vielen Autowerken weiterhin noch nicht wieder zu 100 % produziert wird, können weniger Neuwagen importiert und gelistet werden. Viele Hersteller haben Verkaufsaktionen lanciert und mit einem Nachschub-Problem zu kämpfen.» Dies sei auch ein Grund warum gute Occasionen in den nächsten Monaten gefragt sein würden.

Egal ob für Menschen, die in den letzten Monaten nach einem Auto gesucht haben oder für Händler oder Privatleute, die ein Fahrzeug verkaufen wollten: die Corona-Situation hat das Vorhaben nicht erleichtert. Der Automobilmarkt ist wie viele andere Märkte stark von der Situation betroffen. Erste Anzeichen einer Erleichterung sind mit der neuen Normalität aber langsam ersichtlich.

*Quelle der Daten: Occasionsfahrzeuge, Tageszulassungen und Vorführwagen auf AutoScout24, ausgewertet in den Phasen “vor Notstand (01.01.2020-15.03.2020), während Notstand (16.03.2020-27.04.2020), nach Lockerungen (28.4.2020-12.6.2020).

Medienmitteilung herunterladen als:

Als PDF herunterladen Bilder herunterladen (zip) Drucken