ImmoScout24

Flamatt, 8. April 2020

Jetzt kommt die virtuelle Wohnungsbesichtigung

Wohnungsbesichtigungen sind wegen «Social Distancing» nicht mehr in der gleichen Form möglich, wie vor dem Coronavirus. Dennoch bleibt Wohnen ein Grundbedürfnis. ImmoScout24 setzt deshalb auf neue Technologien und bringt die Besichtigung virtuell auf den Bildschirm.

Es sind oft Krisenzeiten, die neue und unkonventionelle Ideen hervorbringen. Das staatlich verordnete «Social Distancing» trifft auch Wohnungssuchende und Immobilienverwaltungen hart. Dieser Umstand treibt ImmoScout24 an, neue Lösungen zu entwickeln.

«Erstmals in der Geschichte von ImmoScout24 haben wir in einem komplett virtuellen Hackathon, den wir «HackAtHome» nannten, neue Konzepte und Ideen entwickelt», erklärt Martin Waeber, Managing Director von ImmoScout24. Die Lösungen sollen das Leben der Benutzer in dieser Krisenzeit einfacher machen.

Digitaler Spaziergang durch tausende Objekte

«Die Videotelefonie erlaubt es, eine Besichtigung ohne physischen Kontakt relativ einfach abzuhalten» so der Immobilienexperte. Neben der Kennzeichnung solcher Objekte, werde in den nächsten Wochen auch eine Livestream-Besichtigung ermöglicht. Das ermöglicht mehreren Interessenten gleichzeitig an einer Besichtigung teilzunehmen und in einem Chat Fragen zu stellen. Diese werden live durch den Makler oder Bewirtschafter beantwortet.

Zeitgewinn für Mieter und Vermieter – auch nach der Krise

Während bisher eine Wohnungsbesichtigung immer mit einem gewissen Aufwand verbunden war, können mit dem neuen Ansatz passende Objekte einfacher und schneller identifiziert werden. So ist die virtuelle Besichtigung nicht nur für Interessenten, sondern auch für Immobilienverwaltungen ein grosser Vorteil. «Es liegt auf der Hand, dass der physische Kontakt zum Vermieter und zum Objekt nicht gänzlich ersetzt werden kann. Aber es vereinfacht den Ablauf erheblich. Wir sind überzeugt, dass die Funktion das Leben unserer Nutzer auch nach der Krise nachhaltig vereinfachen wird», hält Waeber fest.

Aber auch andere Probleme, mit denen Interessenten bei der Wohnungssuche konfrontiert sind, will Waeber lösen: «Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden durch diese schwierige Zeit». So werde man Menschen ohne Drucker einen temporären Druckservice anbieten und Verträge kostenlos zuschicken. «Auch Tipps zum richtigen Umgang mit Covid-19 beim Umzug können die Gesundheit für alle Beteiligten gewährleisten.»

Medienmitteilung herunterladen als:

Als PDF herunterladen Bilder herunterladen (zip) Drucken