Coronavirus: Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Bitte folgen Sie den Empfehlungen des Bundes.

AutoScout24

Flamatt, 16. April 2020

«Corona beschleunigt die Digitalisierung der Autobranche»

Die Räder wechseln, das Auto in den Service bringen, probefahren oder sogar kaufen. Das alles ist wegen «Social Distancing» gerade nicht einfach. Ob Autohändler oder Werkstätten überhaupt geöffnet haben, fanden Konsumenten bisher nur schwer heraus. Dank neuen Funktionalitäten auf AutoScout24 können Fahrzeuge nun sogar von zuhause aus besichtigt werden. «Corona beschleunigt die Digitalisierung der Automobilbranche», das sagt der Digitalexperte.

Nichts beschäftigt die Schweiz momentan mehr, als dass das Coronavirus eingedämmt werden kann. Die Kurve flacht gemäss Angaben des Bundes langsam ab. Die vorgegebenen Massnahmen scheinen zu nützen. Trotzdem wird die Bevölkerung weiterhin angehalten zuhause zu bleiben, sich nicht in Gruppen aufzuhalten und auf öffentliche Verkehrsmittel zu verzichten. Dies beeinflusst die Automobilbranche stark.

Autobesichtigung vom Sofa aus

Weil die Menschen durch staatlich verordnetes «Social Distancing» vorwiegend daheim blieben, ist das Internet momentan der einzige Ort, wo Autos angeboten werden können. Der Online-Experte Pierre-Alain Regali, Managing Director von AutoScout24, sieht in der Krise aber auch eine positive Veränderung: «Corona beschleunigt die Digitalisierung der Automobilbranche. Wir arbeiten deshalb hart, um Suchende und Garagisten effizient zu verbinden. In einem sogenannten Hackathon haben unsere Entwickler innerhalb von nur wenigen Stunden von zuhause aus unkonventionelle, innovative und schnelle Lösungen produziert», sagt Regali. Dank der neuen Funktionalitäten auf AutoScout24 sehen User nun, bei welchen Anbietern es möglich ist, das Auto via Video und von zuhause aus zu besichtigen. Weiter wird angezeigt, wer Online-Termine vereinbart oder wer Heimlieferung anbietet.

Nach Autos stöbern ist auch zuhause weiter im Trend

Die Daten zeigten klar, dass die Leute in der Schweiz auch trotz der Krise weiterhin nach Autos stöberten und teilweise immer noch mitten in der Phase von Kaufentscheidungen stünden, erklärt der Digitalexperte. «Wir bemerken aber auch, dass Suchende auf AutoScout24 seit Mitte März weniger via Mail oder telefonisch Kontakt mit den Anbietern aufnehmen», so Regali. Dies habe auch damit zu tun, dass die Menschen bisher unsicher gewesen seien, ob Autohändler oder Werkstätten überhaupt geöffnet hätten.

Wie so oft ist es eine Krisensituation, die neue und unkonventionelle Ideen hervorbringt.Die Funktionalitäten auf AutoScout24 sind Lösungen, die User dabei unterstützen, ihre Kaufentscheidungen auch in Krisenzeiten leichter zu treffen.

Medienmitteilung herunterladen als:

Als PDF herunterladen Bilder herunterladen (zip) Drucken